D21-Digital-Index 2019 / 2020 veröffentlicht

Die große Gesellschaftsstudie D21-Digital-Index bietet ein jährliches Lagebild zum Digitalisierungsgrad der Gesellschaft in Deutschland. Befragt werden knapp 20.500 BundesbürgerInnen ab 14 Jahren inklusive der Offliner. Damit bildet der D21-Digital-Index die gesamte deutsche Wohnbevölkerung ab. Nur rund die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland kann demnach mit Office-Anwendungen am PC umgehen. Dabei sind 76 % der Befragten sicher: „Ohne Grundkenntnisse der Digitalisierung hat man heute kaum noch Chancen auf dem Arbeitsmarkt.“ Es wurde vielschichtig abgefragt, wie die Bevölkerung der Digitalisierung gegenübersteht und wie sie ihren Einfluss auf Fachkräftemangel, Arbeitsplatzverlust u. ä. einschätzt. Weiterhin fragt die Studie den aktuellen Stand des digitalen Arbeitens in der Gesellschaft ab. Hier geht es zur vollständigen Studie: https://initiatived21.de/publikationen/d21-digital-index-2019-2020/


83 % der Unternehmen sagen, dass im Zuge der Digitalisierung IT-Anwenderwissen noch wichtiger werden.

Dr. Regina Flake, Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

Digitale Bildung in Unternehmen Wie KMU E-Learning nutzen und welche Unterstützung sie brauchen

E-Learning ist auf dem Vormarsch. Viele innovative Lernformen werden aber kaum genutzt. Das sind die Ergebnisse der Studie des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) des Instituts der deutschen Wirtschaft. zur Studie

„Achtklässler haben bei der Digitalkompetenz nichts dazugelernt“

Icils-Studie (International Computer and Information Literacy)

FAZ.net: Deutsche Schüler sind in Sachen Digitalkompetenz weiterhin nur Mittelmaß.

Die Kultusminister hoffen auf die Wirkung des Digitalpakts. Doch die Icils-Studie zeigt: Der Umgang mit digitalen Geräten allein hilft nicht weiter. zur Studie