ICDL macht Schülerinnen und Schüler besonders in Zeiten der Pandemie fit für die Digitalisierung der Arbeits- und Berufswelt


Mainz. Die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig hat heute eine Verlängerung der Vereinbarung zur erleichterten Einführung des ICDL an rheinland-pfälzischen Schulen unterzeichnet. ICDL (International Certification of Digital Literacy – vorher bekannt als ECDL) ist ein international anerkanntes Zertifikat mit onlinegestützten Prüfungen, die den Erwerb digitaler Kompetenzen, Kenntnisse und Fähigkeiten bescheinigen. Partner und Akkreditierungsstelle des ICDL ist die Dienstleistungsgesellschaft für Informatik in Bonn und ihr Geschäftsführer Thomas Michel.

„Digitalisierung zu gestalten und Teilhabe zu ermöglichen, ist auch eine bildungspolitische Herausforderung. Wir vermitteln Kindern und Jugendlichen deshalb früh entsprechende Kompetenzen, die es ihnen ermöglichen, digitale Anwendungen und Formate zu verstehen und anzuwenden – denn das ist die Grundlage dafür, die digitale Zukunft zu gestalten. Die Digitalisierung eröffnet jungen Menschen dabei Chancen auf vielen Ebenen – regional, national und global. Deswegen freue ich mich sehr, dass wir mit dem ICDL dieser Internationalität jetzt noch besser gerecht werden und es immer mehr Schülerinnen und Schülern ermöglichen, ihren ‚Computerführerschein‘ zu machen“, freut sich Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig.

Der technologische Wandel, getragen durch die Digitalisierung in Schule, Arbeit und Beruf, führt zu qualitativ neuen Anforderungen an SchülerInnen und Auszubildende in allen Wirtschaftsbereichen. Grundlegendes und kritisches Computeranwendungswissen zählt inzwischen mit zu den zentralen Voraussetzungen zur Sicherung der Schulfähigkeit sowie Ausbildung- und Beschäftigungsfähigkeit in Industrie, in Handwerk und Mittelstand und in dienstleistenden Berufen.

Vor diesem Hintergrund entwickelte sich der ECDL in den letzten 20 Jahren als EU-weit anerkannter Standard, mit dessen Hilfe professionelles Wissen im Umgang mit Computeranwendungen herstellerunabhängig nachgewiesen sowie zertifiziert wird. Das europäische Zertifizierungssystem des ECDL ging als ICDL über die Grenzen Europas hinaus und wird inzwischen in über 100 Ländern weltweit erfolgreich eingesetzt.

Thomas Michel, Geschäftsführer der Dienstleistungsgesellschaft für Informatik, wies auf die stark gewachsene Bedeutung des ICDL in der Corona-Pandemie hin: „Um sich bei Wechsel- oder Distanzunterricht auf die Unterrichtsinhalte konzentrieren zu können, vermittelt der ICDL Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrkräften die unbedingt notwendigen Routinen im Umgang mit den verschiedenen Instrumenten von netzgestütztem Unterricht.

Auch in Datenschutzfragen bei der Anwendung von Lernsoftware vermitteln neue Module die dringend notwendige Anwendungssicherheit. So kann der ICDL gerade bei Jugendlichen aus Familien, in denen Eltern selbst keine IT-Erfahrung haben und ihre Kinder nicht unterstützen können, beim Ausgleich von Defiziten unterstützend wirken. Mit der Möglichkeit, auch Prüfungen online durchführen zu können, hat der ICDL eine weitere Hürde des Distanzunterrichts beseitigt und in der Pandemie an Bedeutung gewonnen. Der ICDL trägt auch bei Lehrerinnen und Lehrern dazu bei, kompetent die technischen Routinen zu trainieren, damit sie sich auf die ohnehin in der Pandemie mit höherem Aufwand verbundene Vermittlung von Inhalten konzentrieren können.“

ICDL ist der weltweite Standard für Digitale Kompetenzen. Mit mehr als 16 Millionen Kandidaten auf der ganzen Welt ist ICDL (bisher: ECDL) der anerkannteste Nachweis für Computerkenntnisse in Unternehmen.
 
Die Professionalität, Aktualität und Akzeptanz des ICDL auf fachlicher Ebene sichert das Council of European Professional Informatics Societies (CEPIS) als Dachorganisation der europäischen Gesellschaften für Informatik. Für die internationale Koordination sorgt die ICDL-Foundation in Dublin in ihrem Wirken als Non-Profit-Organisation.
 
Die DLGI engagiert sich für Digitale Bildung, Computer Grundkompetenzen und Datenschutz. Sie zertifiziert die ICDL-Prüfungszentren sowie die ICDL-Lehrmaterialien. Die DLGI hat ein Netzwerk von 1.600 autorisierten Prüfungszentren.

Bild: Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig (© Bildungsministerium RLP/Peter Bajer)

Kontakt

Henning Henn
Pressesprecher

MINISTERIUM FÜR BILDUNG
Mittlere Bleiche 61
55116 Mainz
Telefon +49 (6131) 16 2830
henning.henn@bm.rlp.de
www.bm.rlp.de


Natascha Pilger
Öffentlichkeitsarbeit
DLGI mbH
Am Bonner Bogen 6
53227 Bonn
Telefon +49 (228) 688 448-40
Natascha.Pilger@dlgi.de
www.dlgi.de